Seiteninhalt

Zurück zur Übersichtsseite

Austrian Airlines schränkt Ausnahmen für Maskenpflicht ein

Unternehmen

• Ab 1. September: Fliegen ohne Maske nur mit ärztlichem Attest und negativem Covid-19-Test
• Informationskampagne über austrian.com und Social Media zur neuen Regelung
• „Zusätzlicher Schritt für mehr Sicherheit“, sagt COO Jens Ritter

Austrian Airlines passt die Allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) an. Ab dem 1. September 2020 ist eine Befreiung von der Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung während des Fluges aus medizinischen Gründen nur noch dann möglich, wenn das ärztliche Attest auf einem Formblatt von Austrian Airlines vorgelegt wird. Fluggäste können das Dokument auf austrian.com herunterladen, zum Beispiel hier. Zusätzlich müssen Passagiere, die während des Fluges keine Maske tragen können, einen negativen Covid-19-Test vorlegen, der beim planmäßigen Start der Reise nicht älter als 48 Stunden ist. So wird ein Höchstmaß an Sicherheit für die mitreisenden Fluggäste gewährleistet. Diese Änderung gilt bei allen Airlines der Lufthansa Group. Kinder unter sechs Jahren sind auch weiterhin von der Tragepflicht ausgenommen.

„Wir haben immer betont, dass Sicherheit für uns an erster Stelle steht, besonders in Zeiten von COVID-19. Eine Maske ist der einfachste und effektivste Schutz vor einer Übertragung“, sagt Austrian Airlines COO Jens Ritter. „Der größte Teil unserer Passagiere hält sich vorbildlich an die Regeln. Mit der aktuellen Änderung machen wir einen zusätzlichen Schritt für mehr Sicherheit im Flugzeug."

Zusätzlich zur Maskentragepflicht ist in den Allgemeinen Beförderungsbedingungen (ABB) von Austrian Airlines zukünftig festgelegt, dass das Betreten des Flugzeuges Personen mit einer wissentlichen Covid-19 Infektion nicht gestattet ist.

Passagiere werden seit heute umfangreich über die neuen Vorgaben informiert, unter anderem auf der Website und den Social Media-Kanälen von Austrian Airlines sowie in Pre-Flight E-Mails und per SMS. Das soll allen Fluggästen die Möglichkeit geben, sich rechtzeitig auf die geänderten Regeln einzustellen.

Austrian Airlines sowie alle anderen Airlines der Lufthansa Group haben bereits Anfang Mai eine Maskenpflicht an Bord ihrer Flüge eingeführt und gehörten damit zu den ersten Fluggesellschaften weltweit. Anfang Juni wurde diese in die Allgemeinen Beförderungsbedingungen aufgenommen und damit für alle Fluggäste verbindlich. Ausnahmen waren hiervon auch bisher nur mit ärztlichem Attest möglich. Mit den neuen ABB wird nun ein noch besserer Schutz für alle Fluggäste sichergestellt.

Die heimische Airline hat – sowie auch alle Airlines der Lufthansa Group – umfangreiche Hygienemaßnahmen an Bord und am Boden eingeführt. Austrian ist zudem in engem Austausch mit der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA), dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) sowie nationalen Behörden, um eine fortlaufende Weiterentwicklung und Harmonisierung der Gesundheitsstandards im Luftverkehr während der Corona-Pandemie voranzutreiben.

Grundsätzlich ist das Risiko, sich während einer Flugreise mit dem Virus anzustecken, sehr gering. Flugzeuge der Lufthansa Group Airlines sind mit Filtern ausgestattet, die die Kabinenluft von Verunreinigungen wie Staub, Bakterien und Viren säubern.

Auf der Austrian Airlines Website finden Passagiere den aktuellen Austrian Airlines Flugplan sowie Informationen zu den Themen Reisen in Zeiten von Corona, Maskenpflicht oder Umbuchungsregelungen. Die Angaben werden laufend ergänzt. Darüber hinaus finden Passagiere die aktuellen Einreisebestimmungen für ihre jeweilige Destination.

Ihre Ansprechperson für Rückfragen:

AUSTRIAN AIRLINES
Pressestelle
Telefon: +43 (0)5 1766-11231
media.relations@austrian.com
http://www.austrianairlines.ag/Press/