Seiteninhalt

Zurück zur Übersichtsseite

Austrian Airlines hebt Gehälter um drei Prozent

Unternehmen

• Kollektivvertragsrunde für kaufmännisch-technische Angestellte abgeschlossen
• Einigung über Gehaltsplus bei Austrian Airlines für rund 3.000 Mitarbeiter

Kurz vor Weihnachten haben Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Betriebsrat Boden, Unternehmensleitung von Austrian Airlines und Wirtschaftskammer (WKÖ) eine Einigung in den laufenden Kollektivvertragsverhandlungen erzielt. Die rund 3.000 kaufmännisch-technischen Angestellten werden 2019 ein Plus von 3,0 Prozent auf die Tabellen und IST-Gehälter sowie Lehrlingsentschädigungen erhalten.

Alf Junghans, Vorsitzender des Betriebsrats Boden bei Austrian Airlines: „Mit dem Blick auf andere KV Abschlüsse befinden wir uns in guter Gesellschaft. Uns war auch wegen der härter werdenden Bedingungen der Dreier vor dem Komma wichtig.“

Nathalie Rau, Personalchefin von Austrian Airlines: „Es waren harte Verhandlungen, da die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen wieder schwieriger werden. Letztendlich freue ich mich aber über die erzielte Einigung. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben 2018 ein hohes Engagement gezeigt. Es ist genau jenes Engagement, das uns von der Konkurrenz abhebt.“

Austrian Airlines beschäftigt insgesamt 7.100 Mitarbeiter. Für die rund 3.800 Angestellten im Bereich Kabine und Cockpit gilt diese Einigung nicht, da es eigene Kollektivvertragsverhandlungen für das Bordpersonal gibt. Diese konnten erst im August 2018 für einen Zeitraum von vier Jahren erfolgreich abgeschlossen werden.