Seiteninhalt

Zurück zur Übersichtsseite

CEO-Übergabe: Kratky übergibt Ruder an von Hoensbroech

Unternehmen

Im Zuge der Präsentation der Halbjahreszahlen hat Kay Kratky heute das symbolische Ruder an Alexis von Hoensbroech übergeben. Von Hoensbroech wurde am 20. Juni 2018 vom Aufsichtsrat der Austrian Airlines einstimmig zum CEO und Vorstandsvorsitzenden von Austrian Airlines bestellt. Kratky hat heute seinen letzten Arbeitstag, Hoensbroech startet morgen, den 1. August 2018, seinen neuen Job bei der österreichischen Airline. Im Zuge des Wechsels an der Spitze der Austrian übergab Kratky seinem Nachfolger einen „CEO Altimeter“, ein Höhenmessgerät, dessen Nadel auf 150 eingestellt ist – ein Hinweis auf das gesteckte Ziel von 150 Mio. Euro Ergebnis.

Kratky hatte die Austrian Airlines mit einem EBIT 2015 von 54 Millionen Euro übernommen. 2017 erzielte die Fluglinie 101 Millionen Euro EBIT. Das neue Ziel liegt nun bei 150 Millionen. 2012 befand sich die „AUA“ noch in den roten Zahlen. Kratky wünschte von Hoensbroech „always blue skies“. Von Hoensbroech möchte Austrian Airlines nach der Sanierungs- und Stabilisierungsphase weiter auf Erfolgskurs halten: „Ich freue mich, auf der Leistung der letzten Jahre aufzusetzen und mit Austrian Airlines strategisch weiter an Flughöhe zu gewinnen.“

Kay Kratky (60) war zwischen 2015 und 2018 CEO von Austrian Airlines. Davor war er Mitglied des Passagevorstandes der Deutschen Lufthansa AG. Dort trug er als Chief Operating Officer (COO) die Verantwortung für das Ressort „Operations“ und den Hub Frankfurt mit rund 20.000 Mitarbeitern.

Dr. Alexis von Hoensbroech (47) war CCO und Vorstandsmitglied bei der Lufthansa Cargo AG. Zwischen 2010 und 2014 war er als „Leiter Commercial Frankfurt“ für die Netzplanung und Buchungssteuerung des Lufthansa Drehkreuzes in Frankfurt zuständig. In dieser Funktion arbeitete er eng mit Kay Kratky zusammen.

Neben Alexis von Hoensbroech gehören Andreas Otto als CCO und Wolfgang Jani als CFO dem Vorstandsteam von Austrian Airlines an. 

Grafik: Ergebnisentwicklung Austrian Airlines 2008-2017