Seiteninhalt

Zurück zur Übersichtsseite

Austrian Technische Schule und Bundesfachschule für Flugtechnik Langenlebarn heben gemeinsam ab

Sonstiges

• Kooperation ermöglicht Ausbildung Theorie und Praxis künftig
statt in 9 Jahren nur mehr in 5 Jahren
• Luftfahrzeugtechniker erhalten hochqualifizierte Ausbildung
• Schulabschluss in der gesamten EU anerkannt

Die technische Schule der Austrian Airlines und die Bundesfachschule für Flugtechnik Langenlebarn bündeln im Rahmen einer Kooperation ihr Know How: Hat es bisher nach der Pflichtschule in Summe rund neun Jahre gedauert bis ein Luftfahrzeugtechniker die behördliche Zertifizierung hatte, ein Flugzeug nach einer Instandhaltungsarbeit für den nächsten Flug freizugeben, ermöglicht diese Kooperation nun bereits eine Zertifizierung nach vier Jahren Fachschule in Langenlebarn plus einem Jahr Praxis, also nach insgesamt 5 Jahren. Danach sind die Absolventen überall in EU genehmigten Instandhaltungsbetrieben einsetzbar.

Möglich wird dies durch einen abgestimmten Know How Transfer zwischen der Bundesfachschule und der größten österreichischen Fluglinie, Austrian Airlines. So werden die Lehrer von der Bundesfachschule Langenlebarn künftig in der Austrian Technischen Schule weitergebildet. Gleichzeitig werden zertifizierte Trainer der Technischen Schule der Austrian Airlines die BFS-Schüler unterrichten und dabei ihre Praxiserfahrung einbringen. Damit kommt es in Zukunft bei der Grundausbildung zum Luftfahrzeugtechniker zu einer abgestimmten Kombination von Theorie und Praxis. Zuvor mussten die Schüler nach Absolvierung der 4-jährigen Fachschule noch 5 Jahre Praxis erwerben und einige zusätzliche Kurse machen, um die Zertifizierung durch die Behörde zu erhalten.

Der Schulleiter, Dipl.-Ing. Dr. Franz Koller, erläutert dazu: „Wir freuen uns mit Austrian Airlines einen Partner gefunden zu haben, der seinen hohen Qualitätsstandard in die Ausbildung unserer Schüler einfließen lässt. Damit können wir unseren Schülern eine praxisnahe Ausbildung bieten und sie zu hochqualifizierten Luftfahrzeugtechnikern machen.“

„Ich freue mich, dass Austrian Airlines in Zukunft in der Zusammenarbeit mit der Bundesfachschule und der Austro Control einen Beitrag dazu leisten kann, den Absolventen der Schule einen Schulabschluss zu ermöglichen, der in der gesamten EU anerkannt ist,“ erklärt Michael Delion, Vice President Technical Operations bei Austrian Airlines. „Damit tragen wir zur Stärkung des Industrie-Standortes Österreich bei.“

Bei Austrian Airlines sind derzeit rund 400 freigabeberechtigte Luftfahrzeugtechniker sieben Tage die Woche rund um die Uhr im Einsatz. Sie haben eine hohe Verantwortung: Sie müssen alle erforderlichen Arbeiten am Flugzeug durchführen – vom einfachen Radwechsel über die komplexe Fehlersuche bis hin zu umfassenden, mehrwöchigen Überholungen eines Flugzeuges. Erst wenn alle Arbeiten gründlich durchgeführt und überprüft worden sind, wird das Flugzeug für den nächsten Flug freigegeben.

Über die Austrian Technische Schule
Die technische Schule der Austrian Airlines ist eine zertifizierte Part-147 Maintenance Trainings Organisation, in der hochqualifizierte Trainings für Flugzeugtechniker angeboten werden. In der Schule werden theoretischen Grundlagen vermittelt. Gleichzeitig werden praktischen Trainings unter Aufsicht von zertifizierten Trainern direkt an Flugzeugen ausgeführt, damit die Schüler auch gleich den notwendigen Praxisbezug erwerben. Die Schulungen werden von Trainern geleitet, die selbst als freigabeberechtigte Techniker in der Wartung der Austrian Airlines tätig sind.

Die Bundesfachschule für Flugtechnik in Langenlebarn
Die Bundesfachschule für Flugtechnik ist eine berufsbildende, mittlere technische Lehranstalt, die als einzige öffentliche Schule im deutschsprachigen Raum, die volle nach Part-147 zugelassene Grundlagenausbildung bietet. Schwerpunkte der Ausbildung sind Wartung, Prüfung und Fertigung von Luftfahrzeugen, Luftfahrtgeräten sowie von flugtechnischen Bodeneinrichtungen.

Austrian Airlines
Austrian Airlines ist Österreichs größte Fluggesellschaft und betreibt ein weltweites Streckennetz von rund 130 Destinationen. In Zentral- und Osteuropa ist das Streckennetz mit 41 Destinationen besonders dicht. Der Heimatflughafen Wien ist durch seine günstige geografische Lage im Herzen Europas eine ideale Drehscheibe zwischen Ost und West. Austrian Airlines ist Teil des Lufthansa Konzerns, dem größten Airline Verbund Europas sowie Mitglied der Star Alliance, dem ersten weltumspannenden Verbund internationaler Fluggesellschaften. Der Flugbetrieb der Austrian Airlines Group ist seit 1. Juli 2012 in der 100% Tochter Tyrolean gebündelt.

Star Alliance
Gegründet 1997 als erster weltumspannender Verbund internationaler Fluggesellschaften, befördert die Star Alliance ihre Passagiere bequem und zuverlässig rund um den Globus. Bereits mehrere Male wurde sie mit Preisen ausgezeichnet unter anderem von Air Transport World mit dem Market Leadership Award und vom Reisemagazin Business Traveller und dem Marktforschungsinstitut Skytrax zur Best Airline Alliance. Die Mitglieder sind: Adria Airways, Aegean Airlines, Air Canada, Air China, Air New Zealand, ANA, Asiana Airlines, Austrian, Avianca, Brussels Airlines, Copa Airlines, Croatia Airlines, EGYPTAIR, Ethiopian Airlines, EVA Air, LOT Polish Airlines, Lufthansa, Scandinavian Airlines, Shenzhen Airlines, Singapore Airlines, South African Airways, SWISS, TAP Portugal, Turkish Airlines, THAI and United. Air India wurde als zukünftige Mitgliedsairline angekündigt. Avianca Brazil wird unter der bereits bestehenden Avianca Mitgliedschaft der Star Alliance beitreten.Insgesamt bietet der Linienverbund 18.000 tägliche Flüge zu 1.269 Destinationen in 193 Ländern an.

Eigentümer, Herausgeber, Vervielfältiger: Austrian Airlines AG, Corporate Communications, public.relations@austrian.com. Die Angaben zur Offenlegung gemäß §§ 24 und 25 Mediengesetz sind unter www.austrian.com auffindbar.