Privatisierungsschritte

1957 - 1988
Die Gesellschaft steht zu 100% im Eigentum der Republik Österreich. Das Grundkapital, ursprünglich EUR 28,3 Mio., wird in mehreren Schritten auf EUR 130,8 Mio. aufgestockt.

Juni 1988
Einführung der Austrian Airlines Aktie an der Wiener Börse; EUR 31,6 Mio. des Grundkapitals werden zu einem Ausgabekurs von EUR 152,6 zur öffentlichen Zeichnung angeboten; Swissair beteiligt sich mit 3% an Austrian Airlines.

April 1989
Kapitalerhöhung um EUR 29 Mio. auf EUR 160 Mio. zu einem Ausgabekurs von EUR 156,2. Die Gesellschaft ist damit zu 37,9% privatisiert.

Mai 1989
All Nippon Airways erwirbt 3,5% des Aktienkapitals;
Swissair erhöht ihre Beteiligung auf 8%.

März 1990
Der Aufsichtsrat beschließt eine weitere Kapitalaufstockung um EUR 29 Mio. auf EUR 188,9 Mio. Swissair erhöht ihre Beteiligung auf 10%, All Nippon Airways auf 9%. Air France hält 1,5%. Der Ausgabekurs der jungen Aktien beträgt EUR 312,5. Der Anteil der Republik Österreich geht auf 51,9% zurück.

Mai 1999
Kapitalerhöhung um Nominale EUR 58,1 Mio. auf EUR 247 Mio. Der Preis für die jungen Aktien wird mit EUR 27,70 festgesetzt. Im Vorfeld der Transaktion verkaufen All Nippon Airways ihre Anteile an österreichische Investoren. Da die ÖIAG ihre Bezugsrechte im Rahmen der Kapitalerhöhung nicht wahrnimmt, reduziert sich der Anteil der Republik Österreich auf 39,7%. Der Streubesitz verdoppelt sich und beträgt nun rund 30,6%.

Februar 2001
Der Streubesitz erhöht sich durch das Ausscheiden eines Mitglieds aus dem Syndikat österreichischer Institutioneller Anleger von 30,6% auf 38,2%.

November/Dezember 2006
Als finanztechnische Maßnahme erfolgte am 8. November 2006 eine vereinfachte Kapitalherabsetzung gemäß §§ 182 ff. AktG, wodurch sich der anteilige Betrag am Grundkapital je Aktie von EUR 7,27 auf EUR 3,00 reduziert. Damit wurde das Grundkapital von bisher EUR 247.180.000 um EUR 145.180.000 auf EUR 102.000.000 reduziert.
Am 1. Dezember 2006 wurden im Rahmen einer ordentlichen Kapitalerhöhung 51.680.000 neue, auf den Inhaber lautende Stückaktien mit einem Nominale von EUR 3,00 je Aktie zu einem Ausgabekurs von EUR 7,10 platziert (Emissionsvolumen: EUR 366.928.000).

August/September 2008
Ausmaß der Kapitalerhöhung: 2.454.724 auf Inhaber laufende neue Stückaktien (Ausgabekurs
EUR 7,10)
Emissionsvolumen: rd. EUR 17,4 Mio.

12. August 2008
Die amtierende Bundesregierung beschliesst am 12. August den Privatisierungsauftrag für die
Austrian Airlines Group.

13. August 2008
Mit Veröffentlichungen in der "Wiener Zeitung" und in der Europaausgabe der englischsprachigen "Financial Times" startet die Österreichische Industrieholding Aktiegesellschaft (ÖIAG) den Bieterprozess für den Verkauf ihres Anteils an Austrian Airlines.

3. Dezember 2008
Der Lufthansa Aufsichtsrat stimmt dem Erwerb der Austrian Airlines zu.

5. Dezember 2008
Der Aufsichtsrat der ÖIAG gibt grünes Licht zum Verkauf des ÖIAG-Anteils an Austrian Airlines an die Lufthansa.

27. Februar 2009
Die Deutsche Lufthansa AG veröffentlicht Übernahmeangebot.

13. März 2009
Austrian Airlines Vorstand äußert sich zu Übernahmeangebot
Der Vorstand der Austrian Airlines AG empfiehlt den Aktionären die Annahme des Übernahmeangebots der Deutschen Lufthansa AG. Der Aufsichtsrat schließt sich der Äußerung des Vorstands zum Übernahmeangebot an.

7. April 2009
Die Syndikatspartner geben bekannt, dass sie das Übernahmeangebot der Lufthansa annehmen.

14. Mai 2009
Über 85 Prozent der Aktionäre der Austrian Airlines AG haben Lufthansa Angebot angenommen.

28. August 2009
EU-Kommission genehmigt Übernahme
Die EU-Kommission gibt bekannt, dass sie sowohl den Zusammenschluss von Austrian Airlines und Lufthansa als auch die Restrukturierungsbeihilfe in Höhe von 500 Millionen Euro genehmigt. Damit steht der Übernahme der Austrian Airlines durch Lufthansa und dem Abschluss der Transaktion nichts mehr im Wege.

3. September 2009
Die Deutsche Lufthansa AG, Austrian Airlines AG und Österreichische Industrieholding AG (ÖIAG) haben heute die erfolgreiche Übernahme der Austrian Airlines AG durch die Deutsche Lufthansa AG vollzogen. Sämtliche aufschiebenden Bedingungen der Transaktion sind eingetreten. Austrian Airlines ist damit ab diesem Monat Teil des Lufthansa Konzerns.

10. September 2009
Lufthansa verfügt über 95,4 Prozent der Aktien von Austrian Airlines (ohne eigene von Austrian Airlines AG gehaltene Aktien).
Übernahmeangebot an freie Aktionäre am Vortag abgelaufen.

4. Februar 2010
Handelsgericht Wien trägt Gesellschafterausschluss ein.
Anteile der Minderheitsaktionäre gehen mit 4. Februar auf ÖLH Österreichische Luftverkehrs-Holding-GmbH über.
Letzter Handelstag der Austrian Airlines Aktie: 3. Februar 2010


Update: 09.02.2010